About car4twenty

Die Idee hinter car4twenty

Wir kaufen ungeliebte, vernachlässigte und verlassene Autos günstig auf, bringen sie technisch und optisch wieder in Schuss und stellen sie unseren Empfängerpersonen/-familien dann kostenfrei zu Verfügung. Um Missbrauch auszuschließen, sind wir gemäß unserer Satzung und der von uns zu erfüllenden Gemeinnützigkeit gehalten, die Bedürftigkeit unserer Empfänger zu prüfen und zu dokumentieren. Das rundet unser Konzept ab.

Engagierte Menschen können sich finanziell oder auch durch tatkräftige Mitarbeit an unseren „Mobilitätsprojekten“ beteiligen. Als Schüler mit monatlich 5 Euro, als Student oder Azubi mit monatlich 10 Euro und als ordentliches Mitglied mit monatlich 20 Euro. Daher car4twenty – ein Auto für 20 Euro! Als Einstieg und um car4twenty kennenzulernen empfehlen wir gern unsere projektbasierte Mitgliedschaft – dann zahlt man einmalig 20 Euro und unterstützt damit das jeweils aktuelle Projekt. Dabei ist jeder herzlich willkommen, niemand wird ausgeschlossen. Für uns zählt das innere Feuer und damit die Leidenschaft, die ein Mensch in sich trägt.

Was machen wir anders und weshalb ist car4twenty so besonders?

Wir behandeln Mitmischer und Empfänger als einzigartige Menschen.

Das vorrangige Beziehungsmodell in unserer planetaren Gesellschaft: Menschen behandeln andere Menschen als „Wunscherfüller auf 2 Beinen“, also als Objekte. Oder als Zitronen, die man bis zum letzten Tropfen ausquetschen kann. Kinder sind Objekte einer Beschulung. Studenten Objekte ihrer Professoren. Und Arbeitnehmer Objekte ihrer Unternehmensleitungen. Wir betrachten diese katastrophale Entwicklung mit großer Sorge. Immer mehr Menschen schwimmen tapfer aneinander vorbei und „begegnen“ sich nicht mehr. Vertrauen geht verloren. Motivation erst recht. Innerliche Kündigungen nehmen zu. Das macht krank und provoziert krankes Verhalten.

Deshalb machen wir es besser. So wie es vor 30 Jahren mal war und immer noch richtig ist.

Die Weisheit der Vielen

Schwarmintelligenz! Fische, Vögel, Insekten aber auch viele Pflanzen kooperieren auf geniale Art, oft sogar über verschiedene Arten hinweg. So sind sie „im Schwarm“ ultimativ geschützt und sparen dabei riesige Mengen an Energie ein. Wildgänse auf ihrem winterlichen Weg in den Süden sparen z.B. fast 70 Prozent an Energie dadurch ein, dass sie in ihrer berühmten V-Formation fliegen.

Wir haben bei car4twenty alle intelligenten und funktionierenden Prinzipien der Tier- und Pflanzenwelt übernommen und treffen wichtige Entscheidungen mit messerscharfer Genauigkeit und in etwa 50-facher Geschwindigkeit (im Direktvergleich zu klassischen Organisationsformen). Unser täglicher Erfolg mit dieser völlig neuartigen Entscheidungskultur beweist uns, dass die Grundidee von Hierarchie – ein paar Wenige entscheiden und der große Rest muss die negativen Konsequenzen ausbaden – in einer komplexen, hochtechnisierten Welt inzwischen völlig überholt ist. Die Zukunft gehört der systemischen Schwarmintelligenz zwischen allen Menschen.

car4twenty arbeitet nach dem Topf-Prinzip

Ultimativ transparent

Riesige Spendenorganisationen mit teilweise über 500.000 Mitgliedern buhlen ganzjährig und besonders verstärkt zu Weihnachten um unser schwer verdientes Geld. Dann sind Tränendrüse, afrikanische Kulleraugen und schlimme Geschichten angesagt – ein hartes Business. Das Problem: keine einzige dieser riesigen bekannten Organisationen, die sich für den Umweltschutz, gegen Tierversuche, gegen hungernde Kinder in Afrika, gegen Krebs, AIDS und Mukoviszidose et cetera engagiert, arbeitet nach dem Topf-Prinzip. Es fehlt die nötige Transparenz und deshalb kann man als Spender systemisch bedingt nicht erkennen, wen oder was oder wie lange man jemanden oder etwas unterstützt hat.

Das finden wir bedauernswert und arbeiten deshalb nach dem Topf-Prinzip:

l

1. Start des Projekts

Jedes „Mobilitätsprojekt“ bei car4twenty hat einen definierten Start- und Endpunkt.

2. Klärung der Finanzierung

Zu jedem Projekt gehört auch ein verabschiedetes Finanzbudget, eben vergleichbar mit einem „Topf“.

3. Abgestimmtes Finanzbudget („Topf“)

Ist der Topf voll, ist das Projekt also ausfinanziert, wird er geschlossen und ein neues Projekt alias Topf wird eröffnet.

Das ist ultimativ transparent und wir finden, genau das hat jedes unserer zahlenden Mitglieder auch verdient.

car4twenty: Unsere Mission

Mobilität. Flexibilität. Schnelligkeit.

Wir entstauben Gemeinnützigkeit

Der Markt der Gemeinnützigkeit: riesig groß, hart umkämpft und oft missbraucht!
Besonders kurz vor Weihnachten! Dann wird auf die Tränendrüse gedrückt und afrikanische Kinder mit großen Kulleraugen in die Kamera gehalten, damit wir schnell die Brieftasche zücken und reichlich Geld spenden. So wird das Gewissen für 2 Minuten beruhigt, bevor wir uns wieder die fette Bratensoße über die noch fettere Weihnachtsgans kippen und uns – wie jedes Jahr – wieder einmal über die erneut gestiegenen Weihnachtsbaumpreise aufregen.

Das alles ist car4twenty zu viel Gesülze! Zu viel Tamtam, zu viel instrumentalisiertes Gutmenschentum. Als Pionier in einem neuartigen Feld, in dem wir „Gemeinnützigkeit“ endlich mal entstauben und neu erfinden; und zwar als Wiederbelebung von etwas, was noch vor 30 Jahren völlig normal war: nämlich, dass wir aufeinander achten, uns umeinander kümmern, füreinander da sind und gemeinsam an etwas Sinnvollem arbeiten. Und nicht zuletzt auch als Katalysator für die kommenden Generationen, die die Dinge anders sehen, anders anpacken und auf neue, direkte Art realisieren. Und damit erfolgreich bewegen werden.

Wir schnüren Zukunftspakete

Unsere ersten Projekte haben es gezeigt: nur mit einem Auto ist es nicht getan. Unsere Empfängerfamilien kämpfen oft an verschiedenen Fronten und werden von Behörden und Ämtern aber auch oft von ihren eigenen Familien und Freunden im Stich gelassen. Sie kämpfen mit Verschuldung und schimmeligen Wohnungen, verzweifelter Jobsuche und Panikattacken und nicht selten mit den damit verbundenen psychosomatischen Krankheiten. Kein Wunder: langanhaltende Schwierigkeiten schlagen auf Körper, Geist und Seele.

Deshalb schnüren wir komplette Zukunftspakete. Mit dem von uns zur Verfügung gestellten Mobilität im Zentrum kümmern wir uns sehr individuell um jedes Problemfeld. Und zwar so lange, bis der Alleinflug wieder möglich ist. Dann erst sind wir zufrieden.

Wir sind ultimativ nachhaltig

Wussten Sie’s: den größtem ökologischen Fußabdruck und auch CO2-Ausstoß produziert ein Auto während seiner Produktionsphase. Von daher macht es absolut Sinn, ein bereits bestehendes Auto so lange wie möglich am Leben zu erhalten, damit sich dessen negative Ökobilanz zu Beginn auf möglichst viele Einsatzjahre verteilt. Bei Flugzeugen zum Beispiel ist es völlig normal, dass man in 30 oder mehr Flugjahren immer wieder modernisiert, austauscht oder instand setzt – mal wird die Avionik ausgetauscht, dann die Triebwerke überholt, die Sitze im Passagierraum mit neuem Stoff bezogen – alles völlig normal.

In der Autobranche sehen wir zurzeit den entgegengesetzten Trend. Neue Autos werden maximal 3 Jahre gefahren, dann wird ein neues Fahrzeug angeschafft und das ausgetauschte Gefährt dümpelt auf dem Zweitmarkt vor sich her. Ein zweiter Trend: viele Menschen pflegen ihre Autos nicht mehr, obwohl es nach der eigenen Immobilie die zweitteuerste Anschaffung ist. Wir sehen sündhaft teure Leichtmetallfelgen mit erheblichen Bordsteinschäden, verwitterte, zerkratzte und stumpfe Metalliclacke, nicht reparierte Beulen an Kotflügeln, Türen und Heckklappen und dabei blutet uns jedes Mal das Herz. Und weil der Respekt vor dem eigenen Auto und damit vor sich selbst in den letzten 30 Jahren sukzessive verlorengegangen ist, fehlt auch der Respekt vor anderen Menschen und deren Eigentum.

Auch das werden wir bei car4twenty systematisch ändern. Deshalb kaufen wir ungeliebte und vernachlässigte Autos auf und schenken ihnen ein zweites Leben.

So, und nun wünschen wir Dir viel Spaß beim Entdecken und Stöbern auf unserer Webseite. Wir heißen Dich herzlich Willkommen in der car4twenty-Welt.

Wir sind ultimativ nachhaltig

Wussten Sie’s: den größtem ökologischen Fußabdruck und auch CO2-Ausstoß produziert ein Auto während seiner Produktionsphase. Von daher macht es absolut Sinn, ein bereits bestehendes Auto so lange wie möglich am Leben zu erhalten, damit sich dessen negative Ökobilanz zu Beginn auf möglichst viele Einsatzjahre verteilt. Bei Flugzeugen zum Beispiel ist es völlig normal, dass man in 30 oder mehr Flugjahren immer wieder modernisiert, austauscht oder instand setzt – mal wird die Avionik ausgetauscht, dann die Triebwerke überholt, die Sitze im Passagierraum mit neuem Stoff bezogen – alles völlig normal.

In der Autobranche sehen wir zurzeit den entgegengesetzten Trend. Neue Autos werden maximal 3 Jahre gefahren, dann wird ein neues Fahrzeug angeschafft und das ausgetauschte Gefährt dümpelt auf dem Zweitmarkt vor sich her. Ein zweiter Trend: viele Menschen pflegen ihre Autos nicht mehr, obwohl es nach der eigenen Immobilie die zweitteuerste Anschaffung ist. Wir sehen sündhaft teure Leichtmetallfelgen mit erheblichen Bordsteinschäden, verwitterte, zerkratzte und stumpfe Metalliclacke, nicht reparierte Beulen an Kotflügeln, Türen und Heckklappen und dabei blutet uns jedes Mal das Herz. Und weil der Respekt vor dem eigenen Auto und damit vor sich selbst in den letzten 30 Jahren sukzessive verlorengegangen ist, fehlt auch der Respekt vor anderen Menschen und deren Eigentum.

Auch das werden wir bei car4twenty systematisch ändern. Deshalb kaufen wir ungeliebte und vernachlässigte Autos auf und schenken ihnen ein zweites Leben.

So, und nun wünschen wir Dir viel Spaß beim Entdecken und Stöbern auf unserer Webseite. Wir heißen Dich herzlich Willkommen in der car4twenty-Welt.